Wie kann ich beim Erwerb einer Denkmalimmobilie Steuern sparen?

Jul 7, 2020 | Denkmalimmobilien

Befreien Sie sich von Steuerlast beim Denkmalerwerb!

In Deutschland eine Denkmalimmobilie zu erwerben, kann die Steuern zum Purzeln bringen. Da ist zunächst die Option der Absetzung für Abnutzung (Denkmal-Afa), die Investoren in puncto Steuern zugutekommen kann. Im Hinblick auf die Nachsteuerrendite auf das eingebrachte Eigenkapital sind potenziell Renditen von 8 Prozent oder mehr drin.

Denkmal-AfA konkret

Kapitalanleger sind in der komfortablen Lage, sämtliche Modernisierungskosten (einschließlich anteiliger Nebenkosten) im Zeitraum von zwölf Jahren zu 100 Prozent steuerlich abzusetzen – die ersten acht Jahre bringen 9 und die folgenden vier Jahre 7 Prozent Denkmal-AfA ein. Die auf den Altbauanteil anzurechnende Absetzung kann auch bei Ihrer Steuer wirksam werden (2 Prozent bzw. 2,5 Prozent). Des Weiteren können Sie die Aufwände in puncto Finanzierung und Mieteinnahmen in die Betrachtung aufnehmen.

Natürlich fällt ins Gewicht, wie hoch Ihr Einkommen ist – doch bei entsprechenden Einkünften ist es möglich, eine Steuererstattung von bis zu 40 Prozent der Kaufsumme für ein Objekt im zeitlichen Rahmen von zwölf Jahren einzufahren. Ein solcher Steuervorteil generiert ansehnliche Barrückflüsse für Sie und dient der zügigen Amortisation Ihrer Kapitalanlage.

Möchten Sie Ihre Denkmalimmobilie veräußern, nachdem die Spekulationsfrist nach zehn Jahren abgelaufen ist, ist der Verkaufserlös von Steuern befreit. In diesem Fall kommt Ihnen die Option einer Nettorendite nach Steuer von 6-8 Prozent zugute.

Bescheinigung der Denkmalbehörde sichern und weitere Tipps

Auch dies ist ein wichtiger Hinweis in diesem Kontext: Manche Besitzer von Baudenkmälern konzentrieren sich ausschließlich auf die baurechtliche Erlaubnis, zu spät fällt ihnen die steuerrechtliche Vorabbescheinigung ein. Wenn der Antrag auf die steuerliche Bescheinigung nicht vor Sanierungsstart erfolgt, wirkt sich dies äußerst nachteilig aus, da das Denkmalschutzamt im Nachhinein nicht bescheinigen darf. Falls die Bescheinigung fehlt, rückt die Abschreibungsmöglichkeit in weite Ferne.

Außerdem empfiehlt es sich, den Vorgaben der Denkmalschutzbehörde in allen Punkten zu genügen. Wenn Sie z. B. bei der Fenstersanierung Kunststoff statt Holz verbauen lassen, wird Ihnen die Abschreibung nicht wie gewünscht zugutekommen.

Entscheidend ist, dass Sie den Kauf eines Denkmalobjekts stets gut abwägen, um unliebsamen Überraschungen aus dem Weg zu gehen. Um sich gegen Fehler zu wappnen und Steuervorteile in Gänze verbuchen zu können, wenden Sie sich am besten gleich an uns, die Deutsche Monumentum.

Was bringt das Thema Steuern sparen beim Denkmalobjektkauf in Ihrem persönlichen Fall? Nehmen Sie am besten noch heute Kontakt zu uns auf.

Zurück zur Übersicht