Warum lohnt es sich eine Denkmalimmobilie zu kaufen?

Jul 19, 2020 | Denkmalimmobilien

Gründe für den Kauf einer denkmalgeschützten Immobilie

Die denkmalgeschützte Immobilie wird vom Käufer modernisiert und saniert. Wie die letzten Monate zeigten, muss der Verbraucher mit Finanzkrisen rechnen. Das bedeutet, dass jede Investition überlegt und durchdacht werden sollte. Immobilien waren und sind immer noch inflationssicher, die denkmalgeschützte Immobilie hingegen ist wesentlich wertvoller als die herkömmliche Immobilie. Je älter die Denkmalimmobilie, desto höher steigt der Wert. Ob die Investition nun im Hinblick auf die Altersvorsorge erfolgt oder um das Kapital sicher anzulegen, die Denkmalimmobilie ist grundsätzlich eine lohnenswerte Kapitalbindung. Einige Anleger tragen sich mit dem Gedanken, die Immobilie zu vermieten. Hier ist es sinnvoll, sich über potenzielle Mieter rechtzeitig zu informieren.

Die sichere Anlage mit Renditepotenzial

Die Preise für Denkmalimmobilien sind aktuell als günstig zu bezeichnen. Immobilienkäufe sind grundsätzlich risikoarm, im Gegensatz zu den Aktienkäufen. Daher bevorzugt der zukunftsorientierte Bürger den Kauf einer Immobilie, wobei denkmalgeschützte Immobilien vielversprechender sind.

Wer gut kalkuliert und über die aktuellen Marktpreise informiert ist, profitiert langfristig von einer denkmalgeschützten Immobilie.

Wohnraum benötigt jeder Verbraucher

Wohnraum ist knapp und die Medien berichten in Zeitabständen über die Zustände in den Großstädten. Eine Immobilie zu kaufen, ist daher für den Investor sinnvoll. Eine denkmalgeschützte Immobilie hingegen sorgt für wesentlich mehr Vorteile und Rendite. Jeder Verbraucher benötigt eine Wohnung, sodass logischerweise eine Immobilie in Krisenzeiten eine sichere Geldanlage ist. Inflationsraten oder Teuerungen sind für den Besitzer der wertbeständigen Immobilie keine relevanten Themen. Darüber hinaus gibt es steuerliche Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind. Wichtig ist die richtige Auswahl der Immobilie, bezogen auf die geografische Lage, die Größe und Umgebung. Objekte sind in ländlichen Gegenden vorhanden oder in der Stadtmitte. Der kompetente Immobilienmakler ist behilflich bei der Projektsuche bis zum Kauf der Immobilie. Die professionelle Abwicklung ist das A und O eines erfolgreichen Immobilienkaufes in diesem Bereich.

Wohnraum ist heutzutage knapp, und das ändert sich wohl auch nicht in den nächsten Jahren. Daher ist es das Bestreben des Verbrauchers, sich dahingehend abzusichern. Der Kauf einer Immobilie ist daher zu befürworten, zumal eine Immobilie stets rentabel ist. Ob diese nun vermietet wird oder ob der Käufer selbst in der Immobilie wohnt; das Kapital ist gut angelegt, mit Verlusten ist nicht zu rechnen. Ob Eigennutz oder Vermietung, die steuerlichen Vorteile sind in jedem Falle erwähnenswert.

Die denkmalgeschützte Immobilie punktet mit besonderem Flair

Die Ausstrahlung, über die eine Denkmalimmobilie verfügt, ist ein wichtiger Aspekt. Für viele Käufer ist es faszinierend, in einem denkmalgeschützten Gebäude zu wohnen. Die Wohnung im Neubau ist zwar schön, punktet jedoch nicht mit der Faszination vergangener Zeiten. Es ist zu bedenken, dass diese speziellen Immobilien meist auch nur begrenzt verkäuflich sind. Die Entscheidung für den Kauf sollte nicht zu viel Zeit beanspruchen. Darüber hinaus wird der Kauf von Denkmalimmobilien staatlich gefördert. Wer beispielsweise eine Wohnung in einer denkmalgeschützten Immobilie kauft, kann bis zu 90 % der Sanierungskosten absetzen.

Vorteile

Die historische Vergangenheit der denkmalgeschützten Immobilie reizt zum Kauf. Häufig ist der Anschaffungspreis nicht so hoch, da entsprechende Sanierungen den Kaufpreis erheblich reduzieren. In der Regel ist die Umgebung dieser Gebäude ansprechend. Die denkmalgeschützte Immobilie ist daher generell eine sichere Geldanlage, auch im Hinblick auf die Altersvorsorge.

Vereinfachte Voraussetzungen für den Erhalt zinsgünstiger KfW-Kredite sind durchaus für den Kapitalanleger interessant. Modernisierungen und Sanierungen sind wie bereits erwähnt grundsätzlich steuerlich absetzbar, auch wenn diese nur unter bestimmten Bedingungen realisierbar sind. Die Vermietung in einem denkmalgeschützten Gebäude ist rentabler, als beispielsweise in einem Neubau.

Die Geldanlage in Denkmalimmobilien gilt als eine der rentabelsten Möglichkeiten, viele Steuerersparnisse werden genutzt. Darüber hinaus bleiben die Immobilien gut erhalten, werden saniert und gepflegt, was durchaus im Sinne der Denkmalschutzbehörden ist.

Viele der denkmalgeschützten Gebäude verfügen über eine überdurchschnittlich stabile Bausubstanz. Die Wände sind extrem dick, sodass eine spezielle Wärmedämmung nicht notwendig ist. Für die Vermietung wird kein Wärmeausweis benötigt, die Vorschriften der EnEV gelten nicht für denkmalgeschützte Immobilien.

Denkmalgeschützter Wohnraum kann eine Villa sein, ein mehrstöckiges Gebäude oder ein Fachwerkhaus. Ein Schloss mit historischer Vergangenheit ist allerdings nicht so leicht zu finden. Einzigartige Bauwerke, die Unikate sind, punkten mit Attraktivität.

Zurück zur Übersicht