Exklusive Immobilie

Jun 23, 2020 | Denkmalimmobilien

Was macht exklusive Immobilien in Deutschland aus?

Die Begriffe „Exklusiv-Immobilie“ oder „Luxusimmobilie“ stehen für ein Segment, in dem sich die Objekte in Toplagen befinden und in dem individuell geplant und gebaut bzw. saniert wird. Zudem weisen exklusive Immobilien gehobene Ausstattungselemente auf. Zu den typischen Architekturformen im Luxussegment zählen u. a. Villen, Herrenhäuser, Lofts, Landhäuser, Maisonette oder Penthouses – darunter finden sich auch denkmalgeschützte Immobilien.

Objekte dieser Klasse werden weitaus aufwendiger ausgestaltet als solche im „normalen“ Markt. So verfügen sie häufig über eine komplexe Bauweise, edle Baumaterialien und eine erstklassige technische Ausstattung. Dieser gehobene Stil setzt sich bei der Einrichtung fort, etwa mit Designermobiliar, -küchen und -bädern und zieht sich durch bis zu Anlagen wie aufwendig gepflegten, teils parkähnlichen Gärten, Schwimmbädern bzw. Wellnessbereichen.

In puncto Kaufpreis heben sich Luxusimmobilien deutlich von den üblichen Objekten ab. Bei welchem Betrag sie ungefähr ansetzen, variiert stark innerhalb Deutschland. Eines ist klar: Wer eine Luxusimmobilie erwerben möchte, muss mit dem Vielfachen der Kaufsumme eines marktgängigen Domizils planen.

Nur etwas Besonderes oder schon Luxus?

Nicht eindeutig festgelegt wurde bisher, was eine besonders hochwertig ausgestattete Immobilie von einem Luxusobjekt unterscheidet. Anhaltspunkte geben hier die Mietspiegel der Städte. Als Luxusimmobilien gelten Objekte, die man bezüglich Lage und Ausstattung nicht in einen Mietspiegel einordnen kann, da sie von weitaus höherer Qualität als die übrigen Angebote sind. Des Weiteren sind es Immobilien, die sich von den besonders gut ausgestatteten Objekten abgrenzen, die in der obersten Kategorie eines Mietspiegels rangieren.

Exklusive Immobilien wirtschaftlich betrachtet

Einer aktuellen Studie zufolge gibt es in Deutschland weniger als 200.000 Luxushäuser und rund 15.000 Luxuseigentumswohnungen. Im Hinblick auf den Bestand an Ein- und Zweifamilienhäusern hierzulande entfällt auf die exklusiven Domizile ein Anteil von etwa 1,3 Prozent. Die durchschnittliche Kaufsumme für ein Luxuseinfamilienhaus beläuft sich auf rund 1,4 Mio. Euro. Nach einer Expertenschätzung kommt der Bestand an Luxuseinfamilienhäusern in Deutschland hochgerechnet auf einen Wert von über 250 Mrd. Euro.

In puncto Zielgruppen liegt es aufgrund der hohen Kaufpreise und Unterhaltungskosten auf der Hand, dass exklusive Immobilien ein Marktsegment für Einkommens- oder Vermögensmillionäre darstellen. Die Kaufpreise von Luxusobjekten richten sich nach dem Grenznutzen*, der noch im Bereich der Zahlungsbereitschaft wirtschaftlich gut situierter Erwerber liegt.

Der Wert einer Lage übertrifft dann den Ertragswert, wenn aufgrund einer geänderten Nutzung (etwa Wohnungen statt Gewerbe), einer erweiterten Ausschöpfung (ausgebaute Wohnfläche) oder anderer Wohnungsarten (Luxus statt Standard) die Rendite der Vermietung anzieht. Luxusdomizile mit Topausstattung fallen in puncto Wohnlage stets in den Bereich der Bestlage.

Des Weiteren steigt der Bedarf an exklusiven Immobilien mit wachsenden Einkommen in einem überproportionalen Verhältnis. Dabei fällt die Preiselastizität niedrig aus – d. h. die zahlungskräftigen Interessenten reagieren auf Preisschwankungen kaum oder gar nicht. Die Klientel dieses Segments ist in der Lage, unabhängig von der Konjunktur zu kaufen.

Wertsteigerungspotenzial

Es gibt Immobilien im exklusiven Segment, bei denen der Wert aufgrund ihrer hervorragenden Lage in Intervallen immer weiter anzieht. Falls Sie Interesse daran haben, unter diesem Gesichtspunkt eine Luxusimmobilie zu kaufen, lautet ein wichtiger Tipp, sich umfangreiches Marktwissen anzueignen. Hier die Situation falsch einzuschätzen, kann das eigene Budget stark belasten.

Ratsam ist, nicht außer Acht zu lassen, dass die Unterhaltung einer Exklusiv-Immobilie einen hohen Zeit- und Geldaufwand mit sich bringt. Sowohl die Instandhaltung als auch die Pflege gehen ins Geld.

Vermietung

Zwar mieten vergleichsweise wenige Menschen Luxusimmobilien, aber diese Personen können es sich leisten. Auch eine kurzzeitige Vermietung einer möblierten Exklusiv-Immobilie kann sich rentieren, wobei jedes Objekt stets individuell zu bewerten ist. Wenn Sie planen, ein Luxusobjekt als vermietete Kapitalanlage zu erwerben, bestehen im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeitsberechnung generell die gleichen Grundsätze wie bei der Vermietung marktüblicher Immobilien.

Sprechen Sie uns auf eine individuelle Beratung an.

 

* der gesteigerte Nutzen, den ein Wirtschaftssubjekt durch zusätzlichen Konsum eines Gutes erhält

Zurück zur Übersicht