Denkmalimmobilien Niedersachsen

Aug 22, 2020 | Regionen

Das heutige Niedersachsen ist – obgleich es ein recht junges Bundesland ist- mit einer Fläche von ungefähr 47600 km² das zweitgrößte, von insgesamt 16 Bundesländern innerhalb Deutschlands. Was die Bevölkerungsdichte betrifft, so liegt Niedersachsen mit 8 Millionen Einwohnern auf Platz vier der Länder. Hannover bildet die Hauptstadt des Landes und gilt neben sieben weiteren Großstädten als relevanter wirtschaftlicher Zweig. Wolfsburg, Salzgitter, Hamburg, Bremen, Oldenburg, Braunschweig. Osnabrück und Göttingen sind weltweit bekannt und nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung Niedersachsens von Bedeutung. Die Entstehung des Bundeslandes Niedersachsen findet ihren Ursprung nach dem zweiten Weltkrieg. Zu jener Zeit wurden das Land Hannover, mit den Freistaaten Schaumburg- Lippe, Braunschweig und Oldenburg miteinander vereint. Bekannt ist Niedersachsen allerdings auch durch seine seengeprägte Landschaft. Das Steinhuder Meer zieht jährlich zahlreiche Besucher aus Nah und Fern an. Insgesamt ist Niedersachsen mit einer reichen Zahl an Seen gesegnet. Wobei diese Seen nicht nur natürliche Seen mit mäßiger Tiefe, sondern auch eine imposante Größe aufweisen. Der Dümmer See bietet 13,5 km² eine wundervolle Möglichkeit um dort seine Freizeit zu verbringen. Doch auch dem Zwischenahner Meer und das Große Meer in Ostfriesland kann man einiges Schönes abgewinnen. Insgesamt sind in Niedersachsen 86 Talsperren, wobei die meisten in der Region Harz zu finden sind. Insgesamt ist Niedersachsen geprägt von Waldflächen und landwirtschaftlich genutzten Flächen. Somit sind ca. 82 % von Niedersachsen von der Natur geprägt. Durch die UNESCO wurden dem Land Niedersachsen vier Weltkulturerbestätten bekundet. Die Michaeliskirche in Hildesheim und der Dom St. Mariae sind eine zweiteilige Erbestätte davon. Im West Harz befindet sich eine dreiteilige Erbesstätte, bestehend aus der Altstadt von Goslar, dem Bergwerk Rammelsberg und dem Oberharzer Wasserregal. Das Kloster Walkenried ist ebenfalls bei der UNESCO als Welterbe gelistet.

Denkmalimmobilien in Niedersachsen: Geprägt durch die Renaissance

Die Architektur der Denkmalimmobilien in Niedersachsen ist stark durch die Epoche der Renaissance geprägt. Besonders deutlich spiegelt sich dies auch in zahlreichen Sehenswürdigkeiten verschiedener Städte wider. Beispielsweise in Hannover, wo sich die Herrenhäuser Gärten befinden. Wobei der Große Garten, als einer der schönsten und bedeutsamsten Barockgärten innerhalb Europas zählt.  Zahlreiche Gebäude rund um Osnabrück und in Osnabrück gehen aus der Zeit des Rokoko und des Klassizismus zurück. Investoren, welche solch eine historisch geprägte Immobilie erwerben, können sich sicher sein, dass es sich um eine Investition handelt, welche sich sicherlich noch im Wert steigert. Optisch sind diese architektonischen Meisterwerke an Schönheit in den Fassaden kaum zu übertreffen. Im Inneren können sie mit einer entsprechenden Sanierung, zu einem wahren Luxusobjekt werden.

Sanierung Denkmalimmobilien

Investoren, welche eine Sanierung aufgrund der entstehenden Kosten als unwirtschaftlich erachten, sollten wissen, dass dies nicht zutrifft. Denn mit dem Erwerb einer unsanierten Denkmalimmobilie gelangt man in zahlreiche steuerliche Vorteile. Kapitalanleger können sogar bis zu 100% der Kosten, welche im Verlauf von 12 Jahren für die Sanierung der Denkmalimmobilie anfallen steuerlich geltend machen. Somit haben sie, wenn sie die Sanierung entsprechend planen, im Grunde genommen keinerlei Sanierungskosten. Ähnlich sieht es für den Käufer einer Denkmalimmobilie aus, welcher dieses  imposante Gebäude selber bewohnen möchte. Beachtet der Eigennutzer einer Denkmalimmobilie, dass er diese vor der Sanierung erwirbt, so kann auch er binnen 10 Jahren bis zu 90 % der Sanierungskosten absetzen. Durch diese Möglichkeit bieten sich Denkmalimmobilien sowohl als Altersvorsorge und als gewinnbringende Kapitalanlage an. Die gesparte Miete, ist ebenso ein Vorteil, wie die leichten und zu höheren Konditionen, vermietbare Denkmalimmobilie. Denn Denkmalimmobilien, welche aus diesen Epochen stammen gelten im sanierten Zustand durchaus als Luxusimmobilien. Weitere Vorzüge ergeben sich durch eine durchweg gute Infrastruktur, inmitten einer unbeschreiblich schönen landschaftlichen Struktur.

Der Kauf einer Denkmalimmobilie als Kapitalanlage oder zur Eigennutzung hat Ihr Interesse geweckt? Dann freuen sich fachlich versierte Immobilienmakler der Deutschen Monumentum auf Sie, um Sie in vollem Umfang kompetent zu beraten.

 

 

Zurück zur Übersicht