Denkmalimmobilien an der Ostsee

Jul 19, 2020 | Regionen

Die Ostsee und ihre Baudenkmäler

Europas zweitgrößtes Brackwassermeer ist die Ostsee, auch Baltisches Meer genannt. Die Strände der Ostsee werden von Touristen gerne besucht; in der gesamten Region des Ostseeraums leben zwischen 50 und 85 Millionen Menschen, je nachdem wie diese Region eingegrenzt wird. Die Unterschiede bei den Einwohnerzahlen liegen darin, dass sich die Ostsee über mehrere Staaten erstreckt, auch über Deutschland. In der Ostsee gibt es viele Inseln wie beispielsweise Rügen, Bornholm und Seeland.

Bleiben wir in Deutschland! An der Ostsee liegen beispielsweise Kiel, Sassnitz, Wismar, Lübeck, Flensburg und Rostock. Die bekanntesten Inseln sind Fehmarn und Rügen sowie Usedom, wobei ein kleiner Teil von Usedom zu Polen gehört. Die Lübecker Bucht wird über die Fehmarnsundbrücke mit der Halbinsel Wagrien und der Insel Fehmarn verbunden. Auch Rügen hat eine Brückenverbindung, hier mit Stralsund. Vor Rügen liegen noch einige kleinere Inseln wie Hiddensee, auf welcher der private Kfz-Verkehr verboten ist.

Die Menschen nutzten die Ostsee bereits vor etwa 2000 Jahren als Handelsweg. Eines der begehrtesten Produkte war der Bernstein, der über die Ostsee in die Teile des Römischen Reichs transportiert wurde. Exportiert wurden römische Produkte wie Wein und Öl sowie Felle und Pelze. Während der Hansezeit brachten es die an der Ostsee gelegenen Hansestädte zu großem Reichtum. Während der verschiedenen Kriege, wie dem Dreißigjährigen Krieg, den Nordischen Kriegen und dem Ersten und Zweiten Weltkrieg kamen Kriegsschiffe über die Ostsee. Heute ist die Ostsee ein Paradies für Touristen.

Die Städte an der Ostseeküste und auf den Inseln haben in den vergangenen Jahrhunderten viel erlebt. Sassnitz liegt auf der Halbinsel Jasmund, eine Insel, die sich nordöstlich von Rügen befindet. Bis 1906 war Sassnitz ein Fischerdorf, das mit dem Dörfchen Crampas zusammengeführt wurde und schnell zu einem Ort wurde, der für Touristen interessant ist. Das Städtchen, das weniger als 10.000 Einwohner hat, wurde von Theodor Fontane in seinem Buch Effi Briest erwähnt; auch Kaiser Wilhelm und Johannes Brahms wussten die Schönheit von Sassnitz zu schätzen.

 Denkmalimmobilien rund um die Ostsee

Wie in Sassnitz so zeugen auch in vielen anderen Städten und Gemeinden Denkmalimmobilien von der Vergangenheit. Bleiben wir in Sassnitz, dann sehen wir die Außenmole, die zwischen 1889 und 1912 gebaut wurde. Sehenswert sind auch die Seelotsenstation aus dem Jahr 1895 und das Rathaus, das 1910 als Gemeindehaus und Warmbad nach den Plänen von Gustav Bähr fertiggestellt wurde. In Rostock kann man in der Einkaufsstraße im Zentrum der Stadt viele historische Gebäude bewundern. Die Rostocker Altstadt ist Standort der Kirchen St. Marien, einem imposanten Bau in Backsteingotik, die erstmals um das Jahr 1290 erwähnt wird. Das Rathaus, im gotischen Stil zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert erbaut, bekam als Ergänzung eine barocke Fassade, die 1727 vorgesetzt. Auch Wismar ist eine sehenswerte Stadt, die gemeinsam mit Stralsund seit 2002 zum Weltkulturerbe zählt. Ein Besuch im Bürgerhaus „Alter Schwede“ ist ein Muss. Das in Backsteingotik Bürgerhaus wurde 1360 erbaut; der Begriff alter Schwede ist der Name des heute darin ansässigen Restaurants.

Denkmalimmobilien als Investition

Der Bau von Plattenbauten war zur Zeit der DDR vorrangig, doch die Hansestädte rund um die Ostsee blieben davon größtenteils verschont. Besonders die historischen Innenstädte konnten sich mit ihren Denkmalschutzimmobilien behaupten. Die Zahl der reinen Wohnbereiche ist von Stadt zu Stadt, von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Nach unseren Recherchen umfasst der reine Wohnraum rund um die Ostsee mehrere hundert Objekte und jedes Objekt ist eine Investition, die sich auch für private Geldanleger lohnt. Denkmalgeschützte Immobilien werden in der Regel von der Denkmalfachbehörde nach § 25 Abs. 1 Denkmalschutzgesetzt erfasst. Die meisten denkmalgeschützten Immobilien wurden zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert erbaut. Einige Städte bzw. Stadtteile gehören zum UNICEF-Kulturerbe.

Die Investition in Immobilien, unabhängig davon, ob man in eine bestimmte Immobiliengruppe oder in Fonds investiert, ist immer vorteilhaft. Das hat besondere Bedeutung Investitionen, die man in denkmalgeschützte Immobilien tätigt. Damit diese Immobilien erhalten bleiben schuf der Gesetzgeber für Investoren eine Anzahl steuerlicher Vorteile. Die meisten Denkmalschutzimmobilien befinden sich in guter Lage, meist in der Innenstadt. Hier ist der öffentliche Nahverkehr gut organisiert. Aus diesem Grunde ist die Nachfrage von potentiellen Mietern an denkmalgeschützten Immobilien sehr groß. Die gute Lage, die hervorragend Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sind die Bestandteile, die Mieter langfristig in der Immobilie wohnen lassen.

Die Ostsee, ihre Hafenstädte und Gemeinden ist nicht nur für Touristen ein optimales Erholungsgebiet, sondern auch für die Menschen, die dort leben. Der Arbeitsmarkt ist so unterschiedlich wie die Entwicklung der Städte und Gemeinden in Ost und West; doch haben sich an der Ostseeküste einige große Unternehmen angesiedelt. Viele Investoren kennen die Informationen nicht bzw. nur teilweise und auch die maklerische Tätigkeit steckt noch in den Kinderschuhe. Das ist für Investoren gut, denn so haben Investoren die Chance eine Denkmalschutzimmobilie rund um die Ostsee oder auf den Inseln in der Ostsee günstig zu erwerben.

 

Zurück zur Übersicht