Denkmalabschreibung

Jul 7, 2020 | Steuerersparnis

Denkmalabschreibung: So „beschenkt“ der Fiskus Investoren und Eigennutzer

Die Denkmalabschreibung ist ein zentrales Thema bei der Investition in eine denkmalgeschützte Immobilie. Der Begriff „Denkmalabschreibung“ bezieht sämtliche Steuererleichterungen ein, die aus dem Kauf und der Instandsetzung eines Denkmalobjekts erwachsen können. Insbesondere Kapitalanlegern, aber auch Eigennutzern, stehen attraktive Steuervergünstigungen offen. Voraussetzung ist immer, dass das Denkmalschutzamt die betreffenden Objekte als Denkmäler anerkennt.

Ist bezüglich Denkmalstatus alles in Ordnung, sind Investoren in der Lage, bei der Denkmalabschreibung alle Sanierungsausgaben hundertprozentig steuerlich als Werbungskosten abzusetzen. Die Abschreibung erfolgt über zwölf Jahre. Eigennutzern kommt eine Abschreibung von immerhin 90 Prozent über zehn Jahre zugute.

Details zur Höhe der Denkmalabschreibung

Der Sanierungsanteil einer Denkmalimmobilie kann sich, abhängig von Objekt und Standort, auf bis zu 90 Prozent der Kaufsumme belaufen. Wie hoch die Abschreibung ausfällt, bestimmt § 7 EStG. Kapitalanleger können gemäß § 7 h/i über acht Jahre hinweg 9 Prozent p. a. und danach über vier Jahre 7 Prozent p. a. der Sanierungsaufwendungen ihres Baudenkmals als erhöhte Abschreibung (AfA) bei der Steuer angeben. Daher ist es möglich, die Instandsetzungskosten hundertprozentig über zwölf Jahre steuerlich einzubringen.

Ferner können Investoren gemäß § 7 Abs. 4 EStG bis 2,5 Prozent p. a. auf den Wert der Altsubstanz linear (AfA, Absetzung für Abnutzung) absetzen. Auch Eigennutzern eröffnet sich die Option, von einer erhöhten AfA zu profitieren, sie können bis zu 90 Prozent der Sanierungsausgaben (zehn Jahre à 9 Prozent) absetzen (§ 10 f EStG).

Um unliebsamen Überraschungen bei Ihrem Baudenkmalkauf vorzubeugen, gehen Sie den Weg zu Ihrem Objekt am besten mit den Branchenkennern der Deutschen Monumentum. Nutzen Sie unsere Kontakte zu Denkmalschutzbehörden, zuverlässigen Bauträgern und anderen Akteuren der Denkmalbranche.

Zurück zur Übersicht