Denkmageschützte Immobilien Schleswig-Holstein

Aug 31, 2020 | Denkmalimmobilien

Baudenkmäler in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist ein Teil der Norddeutschen Tiefebene und dem der Halbinsel Jütland. Im Westen begrenzt die Nordsee das Bundesland, im Osten die Ostsee. Die Nähe zu Hamburg macht das Bundesland auch für den Arbeitsmarkt interessant. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es Schleswig-Holstein, das die meisten Flüchtlinge, die meist aus Ostpreußen und Hinterpommern stammten, aufnahm. Das Bundesland blickt auf eine Geschichte zurück, die nach der letzten Eiszeit begann. Zu dieser Zeit waren es Sammler und Jäger, erst ab 4000 v. Chr. kamen die Ackerbauer, die Megalithanlagen bauten, von denen sind noch etwa 100 erhalten. Die Völkerwanderung brachte die Germanen ins Land. In den folgenden Jahrhunderten besiedelten immer wieder verschiedene Völker das Land, das letztendlich zum Heiligen Römischen Reich gehörte, bis dieses endete-

Die Hauptstadt des Bundeslandes ist Kiel, die auch zugleich die größte Stadt ist. In Schleswig-Holstein haben sich viele Unternehmen, aber auch die Bundeswehr angesiedelt. Ganze 46 Häfen, darunter Lübeck, Kiel, Puttgarden und Brunsbüttel bieten ebenfalls eine Reihe Arbeitsplätze. Ob in der Stadt oder in einer in einer der vielen kleinen Gemeinden – in Schleswig-Holstein finden sich viele historische Gebäude. Das Gut Salzau in Fargau-Pratjau wurde nach einem Brand 1881 neu errichtet und dient heute als Landeskulturzentrum. Interessant ist auch das Buddenbrookhaus in Lübeck. Schleswig-Holstein beherbergt nicht nur Schlösser und Burgen, sondern auch noch viele Gebäude aus dem Mittelalter bis hin zum 19. Jahrhundert.

Denkmalschutz

Am Rande der Lübecker Innenstadt befindet ein Villenviertel aus der Gründerzeit und in der Altstadt sind noch viele historische Gebäude vorhanden. Itzehoe war Garnisonsstadt von Preußen, wurde von Aufständen während der Weimarer Republik heimgesucht und kam während des Zweiten Weltkriegs mit dem, Luftkrieg kaum in Berührung. So konnten viele historische Gebäude, wie das Probsterhaus, das alte Postamt, das Haus der Heimat und viele weitere Fachwerkhäuser erhalten bleiben.

Bundesland Schleswig-Holstein beheimate eine große Anzahl historischer Gebäude, die heute unter Denkmalschutz stehen. Viele dieser Häuser wurden Wohnraum und ziehen nach wie vor solvente Mieter an. Dies liegt daran, dass sich die Mehrzahl der Denkmalschutz-Immobilien im Stadtkern befindet, optimale Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr haben und in erreichbarer Nähe vieler Geschäfte vorhanden sind. In Schleswig-Holstein können sich aber auch Denkmalschutzimmobilien außerhalb der großen Städte befinden. Diese Liebhaberstücke stehen meist in einem landschaftlich schönen Gebiet oder an Nord- und Ostsee.

Für Investoren hat der Gesetzgeber eine ganze Reihe steuerlicher Vorteile geschaffen. Der Vorteil für Investoren ist die große Nachfrage potentieller Mieter, die sich für die Vorteile von Altbauten begeistern. Durch die meist optimale Lage der Immobilien bleiben dem Vermieter die Mieter über viele Jahre erhalten. In Schleswig-Holstein haben viele Unternehmen ihren Standort, was auch die Nähe zu Hamburg bewirkt. Maschinenbau, Dienstleistungsunternehmen und natürlich Werfen sowie die Häfen an Nord- und Ostsee bieten eine Anzahl an Arbeitsplätzen. Viele Reedereien haben sich im Bundesland angesiedelt; mehr als 60 % der deutschen Fischerflotte sind in Schleswig-Holstein stationiert. Eine sehr große Bedeutung hat der Tourismus; Nord- und Ostsee ziehen jährlich unzählige Urlauber an. Daneben stehen drei Kernkraftwerke, von denen nur noch eines aktiv ist, in Schleswig-Holstein. Windkraftanlagen wurden errichtet und lieferten 55,9 % der Gesamterzeugung.

Zurück zur Übersicht